-Suche im Archiv:

Suchbegriff: in einem Bericht aus dem Jahr:

Bericht vom 29.12.2018:
Sternsinger segnen die Häuser in Mehle
Mehle - Traditionsgemäß überbringen die Mehler Sternsinger den Segen der Kirche in die Familie unterm Tannenbaum. Sie schreiben mit geweihter Kreide 20+C+M+B+19 an den Türpfosten in der Wohnung.
Wenn man jetzt auf den Straßen drei Jugendliche als Könige verkleidet mit selbstgebastelten goldenen Kronen sieht, die von einem Sternträger angeführt werden, dann weiß man, dass diese Gruppe von einer ökumenischen Organisation auf den Weg geschickt wurde, um Spenden für bedürftige Kinder in fremden Ländern zu sammeln.
Der neue Song heißt, „Das singen die Sterne“ Es sind Rap-Strophen mit einer Melodie die Ohrwurmgarantie besitzt. Dieses Lied begleitet alle Sternsinger-Gruppen in Deutschland, wie auch in einigen anderen Ländern.
Das Motto heißt alle Jahre „SEGEN BRINGEN-SEGEN SEIN“ Dafür sind 2.600 Sternsinger am 28. Dezember 2018 zu Gast in Altötting, wo die 61. Aktion des Dreikönigs-Singen feierlich eröffnet wird. Am gleichen Tag haben auch verschiedene andere Bistümer und Erzbistümer zur Eröffnung eingeladen.
Anleitungen zur Gestaltung wurden allen Sternsinger-Gruppen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger e.V.“ in Aachen zugeschickt als Werkheft mit Bastelanleitungen und mit neuen Liedern. Im Vordergrund stehen dabei beispielhaft Kinder mit Behinderung und das Land Peru, ein Land in Südamerika. So wird in vielen Pfarreien nach dem Motto aller Kinder „Wir gehören zusammen!“ gearbeitet. Es geht um Kinderschutz und um Hoffnung für geflüchtete Kinder gegen Ausgrenzung und Diskriminierung. Nicht zu vergessen ist das Unterrichts-Material für Vorschule, Kita und Schule.
Die Aktion „Dreikönigs-Singen“ ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. Seit Beginn im Jahr 1959 haben die Sternsinger insgesamt bereits eine Milliarde EURO gesammelt. Im Vorfeld hatte der damaligen Papst bereits im Jahr 1950 zu einer „Weltmission für Kinder“ aufgerufen.
Ein besonderes Erlebnis werden die Jugendlichen aus der ehemaligen katholischen Pfarrei Mehle aus den 90er Jahren nicht vergessen. Damals erhielt die Sternsinger-Gruppe eine Einladung, die Benno und Evelin Lange in die Wege geleitet hatten. So wurde eine ca. 10köpfige Gruppe mit Jugendlichen und Erwachsenen in einem Jugendzentrum in Bonn (damals war dort der Regierungssitz) untergebracht, um am Folgetag vom Bundeskanzler Helmut Kohl mit weiteren 15 Gruppen empfangen zu werden. Nicht ohne Stolz wurde gemeinsam das Jahreslied gesungen und der Auftritt wurde vom Fernsehen übertragen.
Heute trägt Dorothea Schünemann vom Pastoralrat der Pfarrei St. Joseph, Gronau, die Verantwortung und sorgt für die Organisation. Im Elzer Pfarrheim gibt es dann für alle „Sternsinger“ eine gemeinsame Abschiedsveranstaltung. Das Kindermissionswerk dankt alljährlich allen Kindern und Erwachsenen, die diese Aktion unterstützen.
In Mehle waren unter anderem Lina Bürger, Lea Brennecke, Calotta Braunert, Julia Menzel und die Leiterin Regina Funk unterwegs - neben einer zweiten Gruppe unter der Leitung von Renate Warnecke-Hilgendorf.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]


[Home]  [Haftungsausschluss]  [Impressum]  [Kontakt 
Copyright 2001-2012 Elzer-Spiegel.de