-Suche im Archiv:

Suchbegriff: in einem Bericht aus dem Jahr:

Bericht vom 18.02.2020:
Beiträge zur Forstversammlung
Mehle - Der Forstamtsleiter von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Michael Degenhardt hat mit Folien gezeigt, wie die Bodenbeschaffenheit in 25cm Tiefe und 180 cm Tiefe im Jahr in 2019 und 2020 dargestellt wird. Das Helmholtz-Zentrum der Umweltforschung hat bekanntgemacht, dass im Februar 2019 in 180m Bodentiefe eine außergewöhnliche Dürre, sowie eine extreme Dürre geherrscht hat. Es herrschte tagelang eine Temperatur von 40 Grad Hitze und ein Niederschlagsdefizit. 87% Kalamitäten entstanden dadurch. In 2018 herrschte viel Wind, dadurch entstand viel Bruchholz. 2018/2019 kam dann der Borkenkäfer. Hier war das Resultat: 90% Schadholz. Ein Borkenkäferpool wurde eingerichtet mit einer unbürokratischen schnellen Maßnahme gab es Förderungen. Die Förderrichtlinie wurde im April verabschiedet. 2.000 FM Holz wurden abtransportiert. Der Förderantrag wurde auf Initiative des neuen Bezirksförsters in Mehle Paul Jung gestellt. Während in 2017 ein nasser Herbst herrschte, worauf eine Dürre von 2018/2019 folgte, entstand ein großes Buchensterben. Die Schadholzprognose stellt sich wie folgt dar: 68,586 Mio Festmeter waren in Deutschland betroffen, das waren in Niedersachsen 4,6Mio FM. Die Kalamitätsschäden im Forstamt Südniedersachsen zeigte Absterbe-Erscheinungen vieler Baumarten, vor allem Fichte, Buche, Lärche und Esche Auf 27.000 ha Privatwald waren das 650.000 FM (4facher Jahreshiebsatz Fichte und Buche) davon waren 1.500-2000 Waldbesitzer betroffen. Das bedeutet 1.500-2.000 ha aufzuforstende Fläche. Die Forstpolitik in Niedersachsen für 2020 heißt also: Förderung der Wiederaufforstung wird neu gestaltet. Zusätzliche Baumartenmischungen wegen Klimawandel. Grundinstandsetzung forstwirtschaftlicher Wege (Antragstellung bis 30.6.20) Die Umstellung der forstlichen Beratung ist erforderlich und eine direkte Förderung. Wichtig ist für alle Wälder ist und bleibt aber die Zertifizierung PEFC .Die Landwirtschaftskammer bietet ein Seminar an „Bäume pflanzen-aber richtig“ 29. Februar 2020 Gaststätte Ahrens, Burgstr. 21 Einbeck OT Wenzen 9.30 Uhr Anmeldung unter www.lwk-niedersachsen.de Elze. Fabian von Plettenberg Von Plettenberg erläuterte die Vermarktung einer gut finanzierten Forstbetriebs-Gemeinschaft Südhannover, der FBG, wo er Geschäftsführer ist (am Flugplatz 4, Hildesheim) „Die Folgen der Kalamität sind : Keine ausreichender Mengenabsatz 2020 möglich. Die Waldbesitzer stehen vor riesigen Problemen, Aufarbeitungskosten, Wiederbewaldung, Betreuungskosten. Schließlich ist die Liquidität in gekauftem Holz gebunden, Verkaufsmengen sind für die Zukunft verloren. Für die Buche wird noch eine riesige Kalamitätsmenge erwartet. Exportholz steht auf Vorjahresniveau. Einziger Abnehmer für Kalamitätenholz ist Firma Pollmeier. Der große Mengenanfall wird vermutlich nicht vom Markt aufgenommen werden können. Der Kunde ersetzt das Rundholz durch Altholz. Forstversammlung-Vortrag von Paul Jung, dem Bezirksförster in Mehle Elze. Der neue Bezirksförster hat sich sehr schnell in das Gebiet der Elze-Mehler Forst eingearbeitet. Er hat auch von Michael Degenhardt ein enormes Kompliment erhalten und sich eine Belobigung erworben als Vollblut-Förster, wie Degenhardt ihn nennt. Er sei ausgestattet mit einem gesunden Nervenkostüm. So sagt Degenhardt, „Ich bin beeindruckt , was Sie schon umgesetzt haben“. Wir müssen uns auf die Situation einstellen, dass es mit dem Borkenkäfer so weiter geht. Die Aufteilung des Holzeinschlages in Mehle: Laubstammholz 590 Fm, Nadelstammholz 3200 Fm, Laubindustrieholz 120 Fm; Brennholz 320 Fm. Holzeinschlag Okt. 2019-bis Dez. 2019 Fichte 6347 Fm 100 % Käferholz; Buche im Limberg 1040m; 11,34 Fm/ha. (650ha) Kalamität Okt. 2018 bis Dez. 2019 ca. 113.000 Fm Borkenkäfer ca. 1.300 Fm Buche im Limberg Aufarbeitung Käferholz 3 Unternehmer im Einsatz Schlagkräftigkeit war Entscheidungskriterium für die Auftragserteilung Das Problem ist, dass der Befall oft nicht erkennbar ist. Auch die Mengen sind nicht vorhersehbar. Die Abwicklung läuft über den Käferholzpool Aufarbeitung Buche Es besteht ein Mangel an freien qualifizierten Unternehmen. Zuordnung der Stämme über Kennzeichnung mit Nummernplättchen. Auflagen des Naturschutzes, es gibt Fristen seitens der Holzkäufer. Erhöhte Gefahr während der Arbeit (Todäste, Stammfäule, Nässe) Die Vermarktungsmöglichkeiten der Koppelsortimente war ungewiss. Die Aufarbeitung war nicht ohne Schäden an den Rückegassen zu bewältigen. Wegeinstandsetzung und Wegeunterhalt (3.000 lfm) Anlage Nachbesserung von Kulturen/ 3ha. meist in Eigenleistung. Planung in 2020 Hiebsplanung machen nicht wir, sondern der Borkenkäfer und der neue Sturm. Laubholzeinschlag nach Marktlage ca. 250 Fm Pflegearbeiten: Zurückdrängen der Birke in Kulturen und Naturverjüngung (auf ca. 4 ha erforderlich) Abbau der alten undichten Zäune ist erforderlich bzw. herrichten von deren Schutzfunktionen. Kulturvorbereitung für die Pflanzung je nach Entwicklung der Konkurrenzvegetation Aufarbeitung Borkenkäferholz: Gegebenenfalls defizitäre Aufarbeitungskosten und Waldschutz versus Kostendeckung. Pflanzung: Herbstpflanzung empfohlen. Zusätzliche Flächen durch weitere Käferholznester; Pflanzenverfügbarkeit fraglich; Naturverjüngung übernehmen; freie Kapazitäten an Unternehmer; Witterung nützen; Fördermaßnahmen nutzen. Die Instandsetzung der Wege und Rückegassen ist unvermeidbar. Zum Teil kann man auch Fördergelder mit Eigenbeteiligung erhalten. Die Holzvermarktung erscheint höchst schwierig. Preise und Mengenentwicklung auf dem Markt sind nicht vorhersehbar.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]


[Home]  [Haftungsausschluss]  [Impressum]  [Kontakt 
Copyright 2001-2012 Elzer-Spiegel.de