Elzer-Spiegel - Portal für die Stadt Elze mit Mehle, Sehlde, Esbeck, Wülfingen, Sorsum und Wittenburg, den Flecken Eime und die Region Leinebergland im Landkreis Hildesheim

-Aktuelles aus den Ortsteilen:
Sternsinger: Segnen - Singen - Sammeln
Mehle - Die Botschaft an alle Sternsinger und Sternsingerinnen lautet: „Kein Mensch kann mit seiner Stimme so laut wie der Chor aller Sternsinger sein“. Schon jetzt gilt der besondere Dank aller den Sternsingern, Spendern, Organisatoren und Helfern. Auch in diesem Jahr ist wieder eine große Anzahl von Sternsingern mit ihren Leiterinnen unterwegs aus der Pfarrgemeinde St. Joseph Gronau mit ihren einzelnen Gemeinden, um in den Familien in der Weihnachtszeit Spenden für Kinder in aller Welt zu sammeln, denen es nicht so gut geht wie den meisten Kindern in Europa. Die Aktion Dreikönigs-Singen ist die größte Solidaritäts-Aktion von Kindern für Kinder weltweit. Seit Beginn im Jahr 1959 haben die Sternsinger insgesamt eine Milliarde Euro gesammelt. Bei der diesjährigen Sternsinger-Aktion wird beispielhaft das Engagement gegen die ausbeuterische Kinderarbeit in Indien vorgestellt. Die Kinder besuchen die Familien und singen und beten gemeinsam. Dann schreiben Sie mit geweihter Kreide über die Türen den Text: 20+C+M+B-18. Das heißt: „Christus segne dieses Haus“. Der Stern ist unterwegs und seit einigen Jahren auch als ökumenische Aktion. Die Sternstunden aber passen nicht nur in den Dezember. Im Bistum Trier ist seit Mitte September ein Staffelstern unterwegs, der auf die bundesweite Eröffnung der Sternsinger-Aktion am 29. Dezember in Trier aufmerksam macht. Und nach der Eröffnung geht seine Reise weiter. Die Eröffnung findet jedes Jahr an einem anderen Ort statt. Dieses Jahr erwartet dazu die Stadt Trier 2.600 Sternsinger. Dabei bringen Sternsinger aus dem Bistum Passau Gaben zum Altar im Petersdom. Zum Fest der Hl. 3 Könige empfängt unser Bundespräsident Walter Steinmeier zum ersten Mal die Sternsinger in seinem Amtssitz. Dabei werden wieder viele Sternsinger-Gruppen aus ganz Deutschland erwartet. Regina Funk aus Mehle begleitet schon seit vielen Jahren die Mehler Sternsinger und hat auch in diesem Jahr wieder eine Gruppe von 7-8 Jährigen übernommen.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Weihnachtsfeier des Mehler Altenclubs
Mehle - Eine sehr gefühlvolle Weihnachtsfeier mit vielen Facetten als Jahresabschluss eines sehr interessanten und abwechslungsreichen Jahres 2017 für den Mehler Altenclub bot das Dreier-Team Edith Tönnies, Christa Bartram und Renate Heering vor weihnachtlich geschmückten und mit vielen roten Kerzen erleuchteten Saal der Gaststätte „Tante Else“ vor 40 Senioren. Der älteste Teilnehmer ist 91 Jahre und die jüngste Flötenspielerin 6 Jahre. So wurde der Nachmittag zu einem Nehmen und Geben von Alt und Jung. Auch der Ortsvorsteher Wolfgang Thiesemann war der Einladung gefolgt und überreichte einen Umschlag für die Ausgaben der gut florierenden Seniorenarbeit. Mitgestaltet wurde der gemütliche Nachmittag zum einen von der “Hasenklasse“ (1-4.Klasse) der Mehler Grundschule an der Linde, die unter der Leitung der Lehrerinnen Inga Süß und Petra Schlacht als Wichtel verkleidet 2 Gedichte und zwei Weihnachtslieder mit kindlicher Akribi vortrugen, u.a. den Top-Titel „In der Weihnachtsbäckerei“ und die Geschichte von der „Weihnachtsmaus“, die prompt aus der Familie verschwand als es keine Süßigkeiten mehr gab. Des weiteren erfreute die Mehler Flötengruppe die Zuschauer mit vielen bekannten Weihnachtsliedern. Geleitet werden die Kids von Claudia Marahrens, Imke Klinger, Tina Weigelt und Kathrin Schwenke, die seit geraumer Zeit 20 Kindern und Jugendlichen mit viel Erfolg Flötenunterricht und Unterricht auf weiterführenden Instrumenten erteilen. Christa Bartram trug ein kleines Gedicht vor, „Weihnachten muss man mit dem Herzen denken“. Edith Tönnies brachte die sehr nachdenkliche Geschichte zu Gehör „Das rote Strümpfchen“ und überreichte anschließend jedem Senior ein gestricktes rotes Strümpfchen, um an die Empfehlung aus dieser Geschichte zu erinnern. Eine Frau setzte sich auf eine Parkbank und erzählte einem kleinen Mädchen, dass sie keine Freude mehr hat und kein Glück. Da fragt das Mädchen „Wo hast Du Dein rotes Strümpfchen. Als die Frau das nicht verstand, erklärte das Mädchen: Das schwarze Strümpfchen ist voller Albträume, Unglück, schlimmen Erlebnissen und vielen Sorgen, während in dem roten Strümpfchen alle gute Erlebnisse und Freude gespeichert werden. „Ist das schwarze voll, werfe ich es weg. Da stopfe ich immer viel rein, dann geht es mir sofort wieder besser. Das ist manchmal bis oben hin voll und das Leben hat keinen Sinn mehr, sagt das Mädchen. Sie gibt der Frau das rote Strümpfchen, dass leer war. Sie drückt der Dame einen Kuß auf die Wange und dabei wird es dieser ganz warm ums Herz. Danach sieht die Frau in dem Strumpf als einzige Erinnerung den „Kuß auf die Wange“ und das Mädchen verschwindet. Pastor Dr. Marvin Döbler ging darauf ein, dass ein Gott im Himmel ist, der Geheimnisse offenbart. Dann ging er auf Geheimnisse im Advent ein. Da muss man manchmal mit Erstaunen sagen, „Das habe ich nicht gewusst, oder das ist ja hübsch“. In diesem Jahr haben es ihm die Gewürze im Lebkuchen und die Spezialitäten angetan, wie er sagt. Der Ursprung dieser Süßwaren stammt aus den mittelalterlichen Klöstern. Da wurden bestimmte Kräuter verwendet und Gewürze für die Gesundheit. In alten Büchern ist zu lesen, dass zu einem Lebkuchen 7 Gewürze verwandt werden, das erinnert an die mystische 7 und an etwas Verborgenes. Auch die Schöpfung hat 7 Tage gebraucht und die Heiligen 3 Könige waren auch 7 Tage unterwegs nach Bethlehem. „Dabei fiel mir auf , dass sie Myrrhe aus Geschenk mitbrachten und das wird auch für Marzipan verwendet. So denke ich im Advent beim Marzipan verzehren jetzt immer an die Hl. 3 Könige. Mit den Worten: „So sind das kleine verborgene Geheimnisse und das große Geheimnis wird dann an Weihnachten offenbar“, schloss er seine Rede. Der Gemischte Chor unter der Leitung von Michael Beet brachte vielen bekannten Liedern auch sehr viele wertvolle alte Lieder zu Gehör „Heilige Nacht o gieße Du“; „Als die Welt war verloren, Christus ward geboren“, sowie das wertvolle Lied „Sterne stehen still im Reigen“ aus dem 2. Weltkrieg. Das ist ein ganz besonderes Lied, dass Otto Becher, ein früherer, bereits verstorbener Organist aus Elze in der Kriegsgefangenschaft getextet und intoniert hat und die Noten mit Kohle auf seine Schlafstätte aus Pappe geschrieben hat. Ein Lied, dass mit der Bitterkeit des Krieges zum Nachdenken anregt. Edith Tönnies überreichte Michael Beet einen Blumenstrauß als Dank. Zum Abschluss des Abends trugen die drei Leiterinnen noch „eine Geschichte bei Kerzenschein“ vor und zwei Damen aus dem Seniorenclub bedankten sich mit Blumensträußen im Namen aller bei den drei Damen für die vielen schönen Stunden im Jahre 2017. Zum Schluss gab es Weihnachts-Geschenke für die Senioren. Die Drechslerei Josef Heering mit den beiden Töchtern hatten wieder einmal etwas Besonderes gefertigt und zwar einen Stern aus Holz mit hübschen goldenen Anhängern dran. Die evangelische Kirchengemeinde hat wie alle Jahre den Senioren einen Schmuckkalender als Aufsteller mit hervorragenden Fotos überreicht. Als Andenken an das rote Strümpfchen bekam jeder Gast die gedruckte Geschichte überreicht mit einem roten Mini-Strümpfchen drauf dass von einer fleissigen Frau gestrickt worden ist, die dafür eigens 50 solcher Exemplare hergestellt hat.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Geburtstagskinder treffen sich in Mehle
Mehle - Dreimal im Jahr werden die „Geburtstagskinder“ über 70 Jahre aus Mehle, Sehlde und Esbeck ins Gemeindehaus eingeladen, um gemeinsam ihren Geburtstag nachträglich in munterer Geselligkeit mit leckeren Torten zu einer Tasse Kaffee zu feiern. Herzlich begrüßt wurden die ca. 45 Gäste von Pastor Dr. Marvin Döbler, der alle Gäste auch im Namen seines katholischen Amtsbruders Dr. Christian Wirtz begrüßte, denn das Geburtstagscafé ist inzwischen zu einer ökumenischen Einrichtung geworden. Für das Wohlgefühl an den schön gedeckten Tischen sorgte das Vierer-Team aus Renate Heering, Anka Thiesemann, Annelie Wichmann und Ilona Feiga, die eigens für diesen Nachmittag ihre besten Torten gebacken hatten. Zunächst wurde gemeinsam mit Sekt auf das Wohl der Gäste angestoßen, wobei die besten Wünsche für die folgenden Jahre ausgesprochen wurden. Pastor Döbler schlug vor, sich mit Namen, Ortsteil und Straße vorzustellen und alle Gäste stellten sich einzeln vor. Bemerkenswert war es, dass sich doch an den Tischen meistens die unmittelbaren Nachbarn des Ortes zusammengesetzt hatten. Döbler nahm die Gelegenheit wahr, von Tisch zu Tisch zu gehen, um mit den Einwohnern der drei Ortsteile ins Gespräch zu kommen. Daraus ergab sich eine muntere Unterhaltung an allen Tischen, so dass man sich nach zwei Stunden fröhlich verabschiedete bis zum nächsten Jahr.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Kinder singen zu St.Martin in Mehle
Mehle - In guter alter Tradition sind am Martinstag wieder Kinder durch den Mehler Ortsteil gegangen und haben vor Haustüren "Martins"-Lieder gesungen. "Wir haben ganz viele Süßigkeiten bekommen", freuten sich die zwei Sechsjährigen auf der Alfelderstraße in Begleitung von Sarah Sonntag und Hund Wilma.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Kreativmarkt in der Mehler Mehrzweckhalle
Mehle - Wenn jemand die Frage beschäftigt, „was schenke ich meinen Liebsten?“ so wurde die Antwort darauf mit dem Mehler Kreativmarkt gegeben, den der DRK Ortsverein zum zweiten Mal in der Mehrzweckhalle veranstaltet hat. Denn wer hier nicht eine Kleinigkeit findet, die das Herz des Beschenkten erfreut, der hat nicht genau genug hingeschaut. Denn oft sind es auch Kleinigkeiten, die ein Herz erfreuen, besonders auch Kinderherzen oder aber Menschen, die von sich sagen, „eigentlich alles zu haben“. Die Vorsitzende des DRK Ortsvereins Burkharde Lange war zum Schluss sehr zufrieden mit dem Erfolg. Das Interessante am Mehler Kreativmarkt aber war, dass es alles Aussteller waren, die aus der näheren Umgebung stammen wie Nordstemmen, Heyersum oder Hoheneggelsen. Daher kann man schnell „hinrutschen“, wenn auf dem Gabentisch noch ein Geschenk fehlt. Bei der Riesenauswahl von schönen Geschenken, hatte der Kunde dann die „Qual der Wahl“, denn das Angebot reichte über viele schöne selbstgezogene Honigkerzen, über Ledertaschen, selbstgestaltete Halsketten, Mineralien, Edelsteine, sowie Magnet-, Muschel- und Perlenschmuck, bis hin zu Dekorativem aus Stoff oder Strickwaren, Vogelhäuser, Wanderstöcke, Schmuck, Hundehalsbänder, Loop-Schals, Holz Deko, historische Rosen und Stauden, Rostfiguren für den Garten, Senf, Chutneys und Gewürze, Seifen und Badepralinen, sowie interessante Kissenhüllen für jeden Geschmack, gestrickte Teddy-Bären und Traumtorten aus Stoff in jeder Ausführung, dazu viele schöne Verkaufsartikel für den Kaufmannsläden der Kinder. Für Leckermäuler gab es viele Marmeladensorten in großen oder kleinen Gläsern, wie auch Liköre mit interessanter Geschmackszusammenstellung. Daneben wurden die Kleinsten beschäftigt am Kinderschminktisch. Stolz präsentierten sich die Jüngsten sich mit bunter Bemalung im Gesicht, ob als wildes Tier oder aber wie eine Figur aus einer Horrorgeschichte. Das Kuchenbüffet lockte mit seinen „Torten von Feinsten“, so dass für jeden Geschmack etwas dabei war, wodurch man die Gelegenheit wahrnehmen konnte, durch einen Schnack an der Kaffeetafel mit Bekannten ins Gespräch zu kommen. Für die Bewirtung sorgten die Mitglieder des DRK Ortsvereins. So war denn auch zum Feierabend alles abgeräumt am Kuchenbüffet.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Planung für 1000 Jahrfeier in 2022 beginnt
Mehle - Auf Einladung von Ortsvorsteher Wolfgang Thiesemann trafen sich im Gasthaus „Tante Else“ 8 Damen und 5 Herren aus den Vorständen der Mehler Vereine um zum einen über die noch anstehenden Termine im Jahr 2017 aber auch über die neuen Termine von 2018 zu sprechen. Da das Fest des „1000 Bestehens von Mehle“ seine Schatten voraus wirft und in 5 Jahren vor der Tür steht, nahmen die Sondierungen dafür an diesem Abend bereits erste Formen an. Interessante Termine bis zum Jahresende sind folgende. Als erste Veranstaltung öffnet der „Kreativmarkt Mehle“ am 21. Oktober ,ab 14.00, in der Mehrzweckhalle zum zweiten Mal Mehle seine Pforten. Die erfolgreiche Veranstaltung erhielt vor einigen Jahren einen großen Zuspruch. Am 27. Oktober begleitet die Freiwillige Feuerwehr mit Fackeln den Laternenumzug, während der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr mit vielen fröhlichen Kinderliedern die Kinder ab 18.00 Uhr anführt, beginnend am neuen Feuerwehrgerätehaus. Am 5. November gibt es wieder einen Abend der Elzer Chöre ab 17.00 Uhr in der Peter- und Paul-Kirche Elze. Am 7. November, 15.00 Uhr, veranstaltet das DRK Mehle einen Bingo-Abend im evangelischen Gemeindehaus. Der Gottesdienst zum Volkstrauertag mit anschließender Kranzniederlegung findet am 19. November, um 9.30 Uhr, in der Urbanuskirche Mehle statt. Bei Regenwetter spielt der Musikzug in der Kirche. Die Kinderweihnachtsfeier des SV Mehle wird am 9. Dezember, ab 15.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle veranstaltet. Am 20. Dezember trifft sich der Altenclub zur Weihnachtsfeier um 15.OO Uhr bei „Tante Else“. Das neue Jahr beginnt mit einem Neujahrsbrunch für die Mehler Schützen im eigenen Heim und zwar am 7. Januar, um 10.00 Uhr. Danach folgen in 2018 schon die ersten Jahresversammlungen, dazu zählt der Gemischte Chor am 13. Januar, um 19.30 Uhr bei „Tante Else“, die Freiwillige Feuerwehr lädt zur Jahresversammlung am 26. Januar, um 19.00 Uhr, in die Mehrzweckhalle ein, während sich die Schützen zur Versammlung am 3. März 2018 um 19.30 Uhr im eigenen Heim treffen. Konfirmation ist in der Mehler Kirche am 29. April um 10.00 Uhr. Der Altenclub unternimmt eine Busfahrt am 2. Mai. Es folgten allgemeine Vorschläge aus den Reihen der Anwesenden. Ortsbrandmeister UWE Füllberg regte die Veranstaltung eines Garagenflohmarktes für 2018 an, wobei jeder Teilnehmer mit seiner Standortbestimmung in einen Plan eingetragen werden kann. Evelin Lange trug vor, dass die Besitzerin vom „Waldbrunnen“ interessierte Aussteller engagieren möchte für ihren geplanten Weihnachtsmarkt am 2. Advent. Interessierte können sich selbst bei ihr im Waldlokal melden. Thiesemann schlug vor, Herrn Symolka aus der Stadtverwaltung einzuschalten, der auch am Weihnachtsmarkt Elze beteiligt ist und die Adressen kennt. Die Diskussion über die 1000 Jahrfeier des Ortes Mehle in 2022 nahm breiten Raum ein. Thiesemann regt an, dass jeder Verein Vorschläge zur Gestaltung einbringen soll. Im Januar/Februar 2018 könnte dann die Planung auf den Tisch gelegt werden. Dabei regte Thiesemann an, neben dem erstklassigen Schild am Ortseingang von Elze noch ein zweites -schlichteres Schild- am Ortsende von Mehle in Richtung Benstorf/Oldendorf, nahe der Feuerwehr zu überdenken und zu gestalten. Hier erwartet der Ortsvorsteher in Kürze Vorschläge, wer einen Entwurf vorlegen kann. Für das von einer Künstlerin gestaltete Schild am Ortseingang von Elze, gab es überall viel Lob und Anerkennung von allen Seiten. Hierzu hatte die Volksbank Leinebergland eG Delligsen mit einer noblen Spende beigesteuert, wofür sich Ortsvorsteher Thiesemann im Namen der Ortsgemeinschaft gebührend bedankte. Es ging bei der Vorplanung darum, was man Attraktives bieten kann, u.a. Filme aus dem Ort, die vorgeführt werden könnten, oder sonstiges evtl. auch vom Dorfarchiv. Außerdem schlug Evelin Lange bor,die attraktiven Beköstigung am Grill aus Deilmissen zu bestellen, wie beim Esbecker Fest. Nur sollte man bei dem Aufkommen an Gästen mehrere Grillstände einrichten, nach dem Resümee der Engpässe aus Esbeck.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




DRK: Geselligkeit bei Kaffee und Kuchen
Mehle - Zur herbstlichen Kaffeetafel trafen sich 30 Mehler DRK-Mitglieder im Waldlokal „Waldbrunnen“. Begrüßt wurden die Mitglieder an der festlich geschmückten Tafel von der Vorsitzenden Burkharde Lange, die allen einen frohen Nachmittag bei Sonnenschein wünschte und ein paar geruhsame Stunden bei einer Tasse Kaffee und einem schönen Stück Torte bei großer Auswahl. Dann ging sie noch auf die nächsten Termine ein. Zum einen ist das Gedächtnistraining immer wieder ein schöner Anlass sich einmal wieder im evangelischen Gemeindehaus zu treffen, um geistig rege zu bleiben. Der nächste Termin ist am 21. Oktober, wenn zum 2. Mal der „Kreativmarkt Mehle“ ab 14.00 Uhr in der Mehrzweckhalle mit schönen Dingen für einen frohen Alltag sorgen kann, die für einen kleinen Obolus erworben werden können. Dabei lockt aber auch immer wieder eine Kaffeetafel zum Klönschnack am Tisch. Am 7. November ist der beliebte Bingo-Nachmittag um 15.00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus. Die Weihnachtsfeier fällt in diesem Jahr auf Freitag, den 8. Dezember um 15.00 Uhr wieder am gleichen Ort. Nach zwei gemütlichen Stunden ging es wieder auf die Rückfahrt nach Mehle, nicht ohne sich vorzunehmen, demnächst einmal wieder dem Alltag zu entfliehen unter lauschigen Bäumen. Das Lokal hat verschiedene Veränderungen vorgenommen und so wird es immer professioneller. Inzwischen gibt es Steintische und Bänke im Freien mit gemütlichen Sitzkissen, die jedem Wetter trotzen. Auch der große Saal ist gemütlich eingerichtet und die Speisekarte lässt keine Wünsche offen, was in einer Waldgaststätte an Speisen verzehrt wird. Die Torten schmecken gut und die Bedienung ist sehr freundlich.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




DRK-Blutspende in Mehle
Mehle - Ein sehr gutes Ergebnis konnte der DRK Ortsverband Mehle verzeichnen beim jüngsten Blutspende-Termin, denn 84 Spender konnten zur Ader gelassen werden mit einem sehr hohen Anteil auch von vielen treuen Langzeit-Spendern. Ausgezeichnet mit einem Abzeichen und einem Präsent wurde Ellen Brandes, Nicole Kruse und Andreas Staats für 30 Spenden und Gerd Rohde für 25 Spenden. 50 Mal hat Christoph Schubert aus Wallenstedt (30J) sein Blut für einen guten Dienst am Nächsten gespendet. Spitzenreiter aber wurde Wolfgang Pessler aus Elze, der im Laufe der Jahre schon 100 mal zur Ader gelassen werden konnte und somit 50 Liter von seinem Lebenssaft für Kranke oder Unfallpatienten gespendet hat. Schubert kommt gerne nach Mehle, weil hier das Essen ganz besonders ist und dieses Mal wieder hausgemachte Salate auf den Tisch kamen, sowie Hähnchen Nuggets. Meist kommt er mit 2-3 Freunden zusammen nach Mehle, weil es ihnen hier gut gefällt. Mit Herrn Schubert zeigt auch ein junger Spender, wie wichtig heutzutage das Spenden ist und dass noch mehr Menschen diesen Weg gehen sollten. Zur Nachahmung empfohlen!

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Mehle wählt mehrheitlich SPD
Mehle - Die Ortschaft Mehle hat gewählt. 873 waren hier wahlberechtigt für die Bundestagswahl. 606 gaben ihre Erststimme ab, davon gab es 600 gültige Stimmen.
Der Ort wählte bei der Personenwahl wie folgt: Bernd Westphal (SPD) 45,5 %, Ute Bertram (CDU) 32 %, Claus Grugelke (AfD) 9,3 %, Ottmar von Holtz (Grüne) 6,3 %, Dr. Henrik Jacobs (FDP) 4,3 %, Orhan Kara (die Linke) 2,5 %.
Die Zweitstimmen für die Parteienverteilung im Bundestag ergaben bei 602 gültigen Stimmen folgende Zusammensetzung: SPD 39,7 %, CDU 27,1 %, AfD 10 %, Grüne 8,8 %, FDP 7,3 %, Die Linke 3,7 %, Sonstige: 3,4 %. Der Elzer Spiegel übernimmt keine Gewähr für die Angaben.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




SoVD: Festnachmittag zum 70. Jubiläum
Mehle - Es geht los, unter dem Motto „Hilfe in allen Facetten, war ist und wird sein“ begrüßte Vorsitzender Günter Bürger des SoVD Ortsverbandes Mehle/Sehlde in der festlich geschmückten Mehler Mehrzweckhalle alle Mitglieder, die Vertreter der örtlichen Vereine, Gäste und alle die, die dieser Jubiläumsfeier bewohnen wollten. Besonders die Damen und Herren von Rat und Verwaltung der Stadt Elze, den stellvertretenden Bürgermeister Werner Jünemann, Ortsvorsteher Mehle und Mitglieder im Ortsverband Wolfgang Thiesemann und Frau Esther Pflock-Klatte. Herrn Dr. Marvin Döbler Pastor der Kirchengemeinde und von der Kreisgeschäftsstelle des SoVD Kreisverbandes Hildesheim/Alfeld den Kameraden Dietmar Gärtner. In den Grußworten, in denen nochmals die Historie des SoVD dargestellt wurde und welche Wichtigkeit dem SoVD in der heutigen Zeit zugeschrieben werden muss und damit auch die Arbeit im Ortsverband umfangreichere Strukturen bekommt so das das Engagement in der Vorstandsarbeit ausnahmslos zu würdigen sei. Auch Pastor Dr. Marin Döbler fand in seinen Grußworten passende Sätze und stellt fest das sowohl in der Arbeit des Sozialverbandes wie bei der Kirche parallelen zu finden sind. Nach den Grußworten leitete der Vorsitzende Günter Bürger in den geselligen Teil des Festnachmittags über. Kaffee, Kuchen, Gegrilltes, diverse Getränke und frisches Popcorn wurden für das leibliche Wohl angeboten. Für den Hör und Sehgenuss sorgten die Flötengruppe des Feuerwehrmusikzuges Mehle unter Leitung von Claudia Marahens und der Feuerwehrmusikzug der Freiwilligen Feuerwehr Mehle unter der Leitung von Albert Fischer für ausgelassene Stimmung unter den Anwesenden. Weiterhin gab es eine Tanzdarbietung von zwei jungen Schülerinnen aus Gronau die mit ihren Tänzen zur Unterhaltung beitrugen. Auch die Jubiläumstombola fand großen Anklang bei den Anwesenden und die Lose fanden reisenden Absatz, da es auch tolle Preise zu gewinnen gab. Der Erlös der Tombola geht in die Schul- und Jugendarbeit im Ort Mehle. Ebenfalls wurde eine Fotoausstellung und eine Sammlung verschiedener Berichte über die Aktivitäten im SoVD Ortsverband gezeigt. Ein Kinderflohmarkt, auf dem Kinder ihre nicht mehr benötigten Spielsachen anbieten konnten und so etwas für die Spardose machen konnten wurde organisiert. Bleibt als Resümee festzuhalten: Vor 70 Jahren hat ein weitsichtiger Vorstand unter Vorsitz von Gerhard Nitz den Vorläufer des SoVD hier in Mehle ins Leben gerufen, unseren Ortsverband hat Beständigkeit ausgezeichnet, denn während dieser 70 Jahre waren nur 6 Vorsitzende tätig. Gerhard Nitz 1947-1961; Franz Dölle 1961-1992 in seine Zeit fiel die Zusammenlegung mit Sehlde 1965 zum Ortsverband Mehle/Sehlde, 1981 Auszeichung mit der Reichbundplakette für 20 Jahre Vorstandsarbeit; Hedwig Funk 1993-1996; Friedrich Deiters 1996-2002; Benno Lange 2002-2004; Günter Bürger ab 2004 während all dieser Zeit wurde versucht denen die Hilfe zu beschaffen die benötigt wurde. Aber auch die Geselligkeit zu pflegen gehörte zu den Vorstandsaufgaben. Günter Bürger führte weiter aus, das dieses Fest so gelingen konnte, hatte viele Gründe, die zahlreichen Helfer denen sein perönlicher Dank gebührt, aber auch den Sponsoren die die Tombola mit Preisen unterstützt haben muss Danke gesagt werden, vor allem den Firmen und Geschäftsleuten aus Mehle und Elze aber auch denen aus Hannover, Alfeld, Hildeseim, Pattensen, Eldagsen, Springe, Gronau, Benstorf, Eime. Zum Abschluss sei gesagt der SoVD lässt sich vergleichen mit einem Automobilclub, ist man drinnen fährt man beruhigter durch das Leben ohne auf ein Problem zu warten, so sehen wir den SoVD heute auch die modernen Dienstleister.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




[Home]  [Haftungsausschluss]  [Impressum]  [Kontakt 
Copyright 2001-2015 Elzer-Spiegel.de