Elzer-Spiegel - Portal für die Stadt Elze mit Mehle, Sehlde, Esbeck, Wülfingen, Sorsum und Wittenburg, den Flecken Eime und die Region Leinebergland im Landkreis Hildesheim

-Aktuelles aus den Ortsteilen:
Heinemann-Pokal ausgeschossen in Elze
Elze - Im Rahmen des Alt-Herren-Abend im März im Schützenclub Elze fand das Jochen-Heinemann-Gedächtnis-Pokal-Schießen zum 1. Mal statt. Jochen Heinemann war ein Urgestein im SC Elze. Er war Wiedergründungsmitglied im Jahre 1951 und 42 Jahre lang Schatzmeister. Daneben kümmerte er sich um die „Alten Herren“ und war jeden Samstag zum Arbeiten im Schießstand. Er war Ehrenmitglied im SC Elze und verstarb Anfang 2019.
Es wurden 5 Schuss mit dem Luftgewehr stehend aufgelegt abgegeben. Die Berechnung erfolgt so: Der 1. und 2. Schuss müssen so gut wie möglich werden, sie werden addiert. Der 3. Schuss muss möglichst klein sein, er wird von der vorherigen Summe abgezogen. Der 4. Schuss muss wieder so gut wie möglich sein - mit ihm wird das bisherige Ergebnis multipliziert. Der 5. Schuss muss wieder so klein wie möglich sein - das vorherige Ergebnis wird durch ihn geteilt. Sieger ist, wer zum Schluss das größte Ergebnis hat. Eine kleine Einlage für Schummler besteht auch noch: wer weniger als eine „1“ schießt, bekommt beim 3. oder 5. Schuss automatisch eine „10“.
Die Alten Herren des SC Elze waren mit 9 Personen an diesem Abend vertreten. Hartmut Wittke konnte den Wanderpokal, der in diesem Jahr zum 1. Mal ausgeschossen wurde, mit 138,09 Ringen für ein Jahr in Besitz nehmen, gefolgt von Michael Rössing (67,14) und Frank Schachtschneider (63,75).
Nach dem Schießen wurde noch gespeist und bei kühlen Getränken beratschlagt, warum man selber den Pokal in diesem Jahr nicht gewonnen hat…

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Ralf Lorenz bester Elzer Schütze
Elze - Der 1. Durchgang 2020 des A-E-G Schießen der Alten Herren des Schützenclub Elze fand Anfang März in Greene statt. A-E-G bedeutet: Alfeld – Elze – Greene
Damen und Herren ab der Altersklasse schießen aus diesen drei Orten jedes Jahr 3-mal. Einmal in jedem der drei Orte und beim 4. Mal beim Abschlussessen im Winter abwechselnd mal hier und mal dort. Insgesamt war es der 106. Durchgang.
In Greene wurde also mit dem Zimmerstutzen geschossen.
Es ist egal, welcher Verein wie viele Schützinnen/ Schützen mitbringt, die Vereinswertung ergibt sich aus der Anzahl des Vereins, mit den wenigsten Schützen.
Beispiel: Elze hatte 12, Alfeld 10 und Greene 14 Teilnehmer, daher galt als Mannschaftsergebnis die Summe der 10 besten Schützen. Elze konnte beim Zimmerstutzen Schießen in der Mannschaft 882,6 Ringe erzielen, hinter Greene (925,1 Ringe) und Alfeld (884,3 Ringe). Das hört sich erst einmal nicht so gut an, wenn man aber bedenkt, dass Elze in den letzten 4 Jahren den Pokal jeweils am Jahresende gewonnen hatte, bleiben die Elzer noch gelassen.
Besonders gefreut hat sich aber Ralf Lorenz, holte er doch erstmals den Pokal des besten Elzer Schützen in Greene.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Gebete für Simbabwe in Afrika
Elze - Der Weltgebetstag der Frauen 2020 kommt aus dem südafrikanischen einstigem Großreich Simbabwe (Der Reichtum war ungefähr vom 13-15. Jahrhundert). Dort hat sich aus einer Gruppe von ca. 30 Frauen das Weltgebetstags-Kommitees gebildet. Dieser Tag wird alljährlich in guter Ökumenischer Gemeinschaft begangen mit Gebeten und Liedern und auch mit dem Angebot von landestypischem Speisen aus dem Herkunftsland, das hier gekocht wurde. Jedes Jahr wird ein anderes Land, dass der Hilfe bedarf, in den Vordergrund gestellt. Dazu werden Geldspenden gesammelt und auch eine Liste an die Politik gesandt mit allen Teilnehmer/innen, die Fürsprache einlegen. Veranstaltet wird dieser Gottesdienst am Weltgebetstag in vielen Gemeinden durch evangelische und katholische Gemeinschaftsarbeit, wie auch in Mehle, wo das Zusammentreffen in der katholischen St. Marienkirche für viele Besucher gestaltet wurde. Die Hoffnung liegt auf dem gemeinsamen Gebet hier und in Afrika. An der Gestaltung in Mehle wirkten 10 Christen mit und Volker Kraatz aus Sehlde begleitete die ausdrucksvollen schönen Lieder aus Simbabwe auf der Gitarre.
In Simbabwe gibt es eine Deutsch-Simbabwische Gesellschaft (DSG). Das Augenmerk liegt dabei auf der Förderung des Austausches zwischen Menschen aus Deutschland und Simbabwe. Die Gemeinschaft versteht sich als Forum der Begegnungen, das dazu beitragen will, Kontakte und Freundschaften zwischen den Bürgerinnen und Bürgern sowie Einrichtungen der beiden Länder zu schaffen und zu vermitteln, zu fördern und zu pflegen und zwar auf allen Ebenen und in allen Lebensbereichen.
Das ehemals sehr reiche Land handelte einst unter anderem mit Elfenbein, Gold und Hirse. In den 1890er Jahren kam es unter britische Herrschaft. Erst am 18. April 1980 führte ein mehrjähriger Befreiungskrieg zur Unabhängigkeit. Auf dem ersten Präsidenten Robert Mugabe ruhte für die Bürger eine große Hoffnung, doch er etablierte ein autoritäres repressives Herrschaftssystem. Seit 2000 befindet sich das Land in einer Wirtschaftskrise. Nahrungsmittel verteuerten sich, Devisen fehlten für den Import und die Inflation stieg ins Unermessliche. Es begann eine bis heute anhaltende massive Abwanderung. 2017 wurde Mugabe durch einen Militärputsch von Emmerson Mnangagwa abgelöst. Die Wahlen im Juli 2018 gewann er wahrscheinlich mithilfe von Manipulationen. Im Jahre 2019 erreichte die Wirtschaft einen neuen Tiefpunkt.
Offiziell garantiert Simbabwes Verfassung die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Dennoch dominieren-vor allem auf dem Land- noch immer, Polygamie, Zwangsverheiratung und vielfältige Diskriminierung. Viele zivilgesellschaftliche Organisationen kämpfen für eine Umsetzung der Rechte der Frauen für eine Verbesserung ihrer Lebensumstände. Sie haben allerdings noch einen langen und steinigen Weg vor sich. In diesem Land gibt es drei verschiedene Ethnien (Shona 70%) und weitere kleinere Gruppen. Der Namensgeber für die britische Kolonie Rhodesien war Cecil Rhodes. Es erfolgten viele Einwanderungen von weißen Händlern und Farmern. Nach 1945 war die Einwanderung von europäischen Flüchtlingen unerwünscht, so kam nach 1945 keine weiße Bevölkerung mehr dazu. Seit 1965 war Simbabwe eine britische Kolonie. Die soziale und politische Lage verschlechterte sich.
Heute leben weniger als 20.000 Europäer im Land. Die Lebenserwartung sank auf 44 Jahre, heute ist der älteste Bürger im Land wieder 61 Jahre. Weltweit gehört Simbabwe zu den von HIV und AIDS am stärksten betroffenen Ländern. Rund ein Siebtel der erwachsenen Bevölkerung ist von der Krankheit betroffen. 90-95% der Bevölkerung sind Christen und besuchen den Gottesdienst. Weniger als 1% sind Muslime. Es gibt im Land 16 gleichberechtigte Amtssprachen.
Die ca. 30 Schwestern aus Simbabwe, die zum Weltgebetstag-Komitee zählen und das 24 Blatt starke Begleitheft mit auf den Weg brachten mit deutschen Texten und vertonten Liedern, mussten Teile der Texte der Regierung zur Prüfung vorlegen. Dennoch wird die hohe Auszeichnung als ausgewähltes Land überall gefeiert von christlichen Kirchen, Universitäten, Schulen und anderen Einrichtungen. Die Frauen haben Briefe geschrieben, die in dem Prospekt abgedruckt sind. „Gemeinsam sind wir auf dem Weg zur Gerechtigkeit und gemeinsam stehen wir vor Gott. Deshalb wollen wir Euch was erzählen. Wir haben in unserem Land eine vielfältige Bevölkerung mit einer langen Geschichte. Von dem alten Reich Groß-Simbabwe bis heute könnten wir euch Vieles berichten. Wir haben um unsere Unabhängigkeit von den Kolonialmächten gekämpft, und dann für die Bildung unserer eigenen Regierung, getragen von der Mehrheit der Bevölkerung. Und doch: Bei früheren Wahlen kam es immer wieder zu politisch motivierter Gewalt. Unsere Anstrengungen alle Parteien in einen Prozess der Wahrheit und der Versöhnung einzubinden, brauchen mehr Zeit, als die meisten Leute gehofft hatten. Die bewaffneten Konflikte führten zu tiefen Verwundungen, die die Gesellschaft in Simbabwe bis heute belasten. Wie viele von euch wissen, war das Jahr 2017 ein Wendepunkt. Es gab Veränderungen in der Regierung. Viele Menschen, ökumenische Organisationen und Kirchen haben sich aktiv für den friedlichen Übergang eingesetzt. Und tatsächlich, an den Wahlen im Juli 2018 haben sich viele Menschen beteiligt, besonders junge Leute. Viel wählten zum ersten Mal.
Friedlich gingen wir zu den Wahlurnen. Aber leider spitzten sich die Spannungen danach wieder zu. Was können wir tun in einer solchen Situation? Wir hören nicht auf zu beten und miteinander zu lernen, wie wir Frieden stiften können. Wir stehen ein für Versöhnung in unserem Land.“
Eine zweite Sprecherin aus Simbabwe erläutert in ihrem Brief weiter: „Liebe Freundinnen und Freunde in aller Welt. Ihr wollt sicher wissen, wie wir in Simbabwe leben. Kaum jemand von uns hat eine feste Arbeitsstelle. Wir haben Mühe, das Lebensnotwendige für unser Familien zu beschaffen. Auf dem Land sind viele Frauen für die Familie allein verantwortlich. Aber sie haben nichts, um sie satt zu bekommen. Die Männer sind auf der Suche nach Arbeit in die Städte oder zu den Bergwerken weggezogen. Die unverheirateten Männer und Frau sind ausgewandert, um in den Nachbarländern und überall auf der Welt Arbeit zu finden. Dort bekommen sie die weltweite Stimmung gegen Migranten und Migrantinnen zu spüren. Das macht das Leben schwer. Auch ist viel Negatives über unser Land zu hören. Aber wir sind überzeugt, dass wir das ändern können und auch stolz auf unser Land Simbabwe sein dürfen. Denn wir haben auch viel Gutes. Wir schätzen unsere Kultur, die auf Gemeinschaft aufbaut und den starken Familienzusammenhalt, auch wenn Individualismus und häusliche Gewalt vielen Familien zusetzen. Das Bewusstsein und der Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit wachsen und es gibt jetzt Gesetze, die Frauen vor Gewalt schützen. Frauen, die Kinder mit besonderen Bedürfnissen und Beeinträchtigungen haben, sind meist auf sich allein eingestellt. Zum Beispiel können autistische Kinder nur selten spezielle Schulen besuchen. Oft müssen sogar die Kinder die Verantwortung für die Familie übernehmen, weil sie ihre Eltern durch „AIDS“ verloren haben. Viele von uns brauchen Unterstützung. Wir warten darauf, dass endlich die sozialen Dienste ausgebaut werden. Wir brauchen mehr Schulen und Bildungsangebote.

Simbabwe ist Englisch und heißt „Steinhäuser“ in der Sprache der Shona, des ehemaligen Südrhodesiens. Es ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika. In Südafrika sind Hunger, Arbeitslosigkeit, Energieknappheit und Binnenflucht weit verbreitet. Im Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen nahm Simbabwe 2019 unter 189 Ländern, den Platz 150 ein. In der Rangliste des „Happy Planet Index“ der New Economics Foundation in Zusammenarbeit mit Friends of the Earth belegt Simbabwe in zwei aufeinanderfolgenden Studien in 2006 und 2009 den letzten Platz. Es hat keinen Zugang zum Meer. Es liegt zwischen Botswana, Sambia, Mosambik und Sambesi und hat eine Fläche von 390.000 qkm.(etwa Deutschland und Belgien zusammen). Die Hauptstadt heißt Hurare. Es herrscht ein subtropisches Klima mit feuchtem, teilweisen schwül-heißem Sommer bis 35 Grad. Im Winter herrschen gemäßigte Nachtfröste von 5 Grad minus. Der Klimawandel hat sich auch hier schon gezeigt mit dem Rückgang des Niederschlages und einer Zunahme von Dürren und Hitzeperioden. Das Land verfügt über drei schöne Nationalparks. Es ist von einer Trockensavanne bedeckt, ds Gras ist in der Trockenzeit braun und verdorrt.
Die heimische Goldindustrie leidet unter den diktatorischen Machtstrukturen und der Korruption. Ein Großteil des geförderten Goldes gelangt mittlerweile auf illegalem Wegen ins Ausland. 2004 wurden offiziell 17 Tonnen Gold in Simbabwe registriert. 2013 waren es lediglich noch 900 Kilogramm. Die Wirtschaft Simbabwes 1997 war das Land eines der wirtschaftlich stärksten Afrikas, 2015 wächst es mit prognostizierten 1,5% schwächer als all seine Nachbarn. 1998-2008 schrumpfte die Wirtschaftsleistung um etwa die Hälfte. Ende 2008 waren aufgrund von Hyperinflation, Devisenknappheit, fehlender Investitionen, Import- und Exportrestriktionen und Energieknappheit alle Wirtschaftsbereiche nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Massive Umsatzeinbußen waren die Folge. Die Kriegsverwicklung mit der Demokratischen Republik Kongo hat der Wirtschaft Devisen im Wert von mehreren hundert Mio. US-Dollar entzogen. Die Arbeitslosigkeit stieg auf 80%, in 2009 auf 95%, wieder stand Simbabwe in 2016 im Wettbewerb von 138 Ländern auf Platz 126, in 2017 sogar auf 175 von 180 Ländern.
Bei einem gemütlichen Beisammensein der Teilnehmer beim Verzehr von südafrikanischen Speisen war der Ausklang des informativen Abends sehr positiv und es wurde noch lange über das Gehörte gesprochen und nachgedacht.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Kneipp-Verein kürt neue Braunkohlkönigin
Elze - Nach einer ausgiebigen Wanderung durch die Elzer Feldmark traf sich der Kneipp Verein Elze bei Biel's Gasthaus zum traditionellen Braunkohlessen. Als diesjährige Königin des Braunkohls fiel das Los auf Erika Mund, die sich von den Mitgliedern königlich ausstatten ließ. Der nächste Termin des Vereins: Jahreshauptversammlung am Dienstag, 7.April, um 19.30 Uhr.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Singen verbindet Elzer Bürger
Elze - „Singen tut Körper und Seele gut“, das hat am Einführungstag schon die 33-köpfige neuzugründende Singgemeinschaft (darunter 9 Männer) selbst am eigenen Leib gespürt. Hier kamen Elzer und Einwohner aus der näheren Umgebung und aus vielen unterschiedlichen Altersstufen zusammen, die sich am Singen beteiligen wollen. Der bunt „zusammengewürfelte“ Chor besteht aus einer Gruppe Gleichgesinnter, was auch zum Thema des „Ladentreffs“ passt, der sich auf die Fahne geschrieben hat, verschiedene Interessen zusammenzuführen. Verantwortlich für den „Treff“ ist Veronika Büschgens, die alle Interessenten herzlich begrüßte und für die Singgruppe Karola Rau sowie Julia Tilly. Singen befreit, Singen bewegt und Singen bringt Freude, das weiß jeder und das haben auch die Teilnehmer als sehr angenehm empfunden.
Kerstin Grosse, die musikalische Leiterin ist eine erfahrene Sängerin mit hervorragender Stimmlage. Die Liederauswahl, die sie der Gruppe vorstellen will, erstreckt sich dabei über Oldies, Rock und Pop, Schlagern, Chansons und Volksliedern bis hin zu Klassikstücken. Vorkenntnisse erwartet Kerstin Grosse nicht. Sie ist Kulturpädagogin, Sängerin, Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin am CJD, die in den fortgeschrittenen Stunden auch für eine instrumentale Begleitung sorgen wird.
Der erste Abend verlief sehr zwanglos und alle konnten nach Herzenslust mitsingen. Grosse ermahnte die Neusänger dazu, mit einem lachenden Gesicht zu singen, denn Singen macht nicht nur Spaß und bringt Freude; durch das Singen kommen auch Menschen zusammen.
An den ersten vier Abenden geht es zunächst um den Aufbau einer Gesangsgruppe für gemeinsame Übungsabende.
An den ersten vier Abenden steht einfach das gemeinsame und verbindende Singen im Vordergrund. Hierzu sind keine korrekten Vorkenntnisse erforderlich, auch eine Chorerfahrung ist nicht notwendig. Da kann auch mal ein schiefer Ton herauskommen, das macht nichts, sagt Grosse. Unterstützt wird die Aktion vom Lions-Club, dank Jürgen Schulte-Schüren sorgt.
Die ersten Titel, die als Kanon gedacht sind, waren leicht zu merken. Das waren u.a. „Jeden Morgen, wenn ich aufwache, singe ich ein Lied.“ „Hänschen klein…“, "Sure le pont, d`avinion“, „O, du lieber Augustin“, „Pump mir ne Mark..“, "Wachtet auf, es krähte der Hahn, die Sonne betritt ihre goldene Bahn“; "Die Flüsse sie fließen, die Flüsse sie fließen ins Meer; Mutter Erde sorgt für Dich, Mutter Erde sorgt für mich; Mutter Erde, sorgt für uns, wir sind ihre Kinder“; "Calypso for you“, u.a.
Der Abschied fiel dann auch sehr fröhlich aus wie auch der Abend. So trennte man sich, um sich die drei Termine für die nächsten Singabende zu reservieren. Nach dem Anfangsabend, trifft sich die Singgemeinschaft als nächstes am 18. Februar, 17. März und 21. April jeweils von 19-21Uhr im Büro des Ladentreffs vom „Netzwerk Zukunft“, Elze, Hauptstraße 6.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Braunkohlkönigspaar bei den Elzer Schützen ermittelt
Elze - Der Schützenclub Elze unternahm seine erste Veranstaltung im Jahre 2020: Das ist immer die Braunkohlwanderung. In diesem Jahr war das Start und Ziel der Wanderung Stichwehs Hotel in Elze. Das Wetter war im Gegensatz zum letzten Jahr sehr gut, kalt und trocken.
Der Weg führte von Stichwehs Hotel über die Bürgermeister Brücke, vorbei an der alten Kläranlage zum CJD. Ein kurzes Stück auf dem Radweg und dann nach links in den Feldweg der Am Sonnenberg endet, wo die erste Station wartete. Christian Ramftel mit Frau und der 1. Schützenmeister, Carsten Bartels, versorgten die Wanderung, aufgrund der Kälte überwiegend mit Glühwein und warmen Kakao.
Anschließend ging es weiter am Oeseder Bach, vorbei an der Feuerwehr bis zum Heilswannenweg. An der der Astrid-Lindgren-Schule war die zweite Station und auch hier wurden die warmen Getränke sehr gut angenommen.
Über die Brandstraße und Bahnhofstraße wurde das Ziel, Stichwehs Hotel pünktlich kurz nach 17:30 Uhr erreicht. Um 18 Uhr eröffnete Carsten Bartels das beliebte Essen und alle Anstrengungen waren wieder vergessen.
Nach dem Essen wurden die Braunkohlkönige gekürt.
Nun hat es ja Tradition im SC Elze, dass es aufwendige Ermittlungen gibt, um die Könige festzustellen. Voraussetzungen sind: - Man muss mitgewandert sein, - man muss Braunkohl gegessen haben, - man darf in den letzten 2 Jahren nicht Braunkohlkönig/ -königin gewesen sein, und - man darf kein amtierender Schützenkönig/ -königin sein. Es wurde eine Liste mit den Namen derjenigen erstellt, die diese Voraussetzungen erfüllen. Dann beginnt aber erst die umfangreiche Arbeit, die jedoch der Geheimhaltung unterliegt.
Das Ergebnis, Braunkohlkönigin und Braunkohlkönig:
Braunkohlkönigin 2020: Silvia Schachtschneider, Braunkohlkönig 2020: Jürgen Brockmann.
Die Braunkohl Kronen und Körbchen wurden in liebevoller Art von Ursel Marquordt erstellt. ?

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Abschluss-Schießen der Vorderladerschützen
Elze - Traditionsgemäß beendeten die "Schwarzen Gesellen", die Vorderladerschützen des SC Elze, das Jahr mit einem Gewehrschießwettkampf untereinander um eine Ehrenscheibe und einen Wanderpokal, sowie für die drei Erstplatzierten um jeweils eine Flasche Zielwasser. 7 Schützen waren am Start. Manfred Brandes, Spartenleiter der Vorderladerschützen, sorgte für den reibungslosen Ablauf des umfangreichen Schießprogramms. Für die Ehrenscheibe musste jeder Schütze einen Schuss aufgelegt abgeben. Die beste „Zehn“ schoss Peter Jeremias hauchdünn vor Dieter Homann, ebenfalls eine „Zehn“, und konnte dafür die handbemalte Ehrenscheibe entgegennehmen. Den zum 27. Mal ausgeschossenen "Paul Kirchhoff-Wanderpokal", mit einem Schuss ebenfalls aufgelegt auf eine stilisierte Adlerscheibe, konnte sich Hans-Jürgen Mailänder mit der besseren „Zehn“ vor Peter Jeremias für ein Jahr sichern. Weiterhin wurde traditionsgemäß nach den alten DSB-Bestimmungen ein Schießen durchgeführt. Jeder Schütze gibt 13 Schuss ab, wovon zehn in die Wertung kommen. Bisher wurde freihändig geschossen, aus Altersgründen wurde das Schießen auch aufgelegt durchgeführt. Bester Schütze war Dieter Homann mit 95 Ring vor Manfred Brandes mit 94 Ring und Jürgen Jäkel ebenfalls 94 Ring. Beim Vorderladerschießen muss mindestens die Hälfte des Geschossdurchmessers (überwiegend Kal. 45 = 11,5 mm) im nächsthöheren Ring sein, um als solcher anerkannt zu werden. Bei anderen Disziplinen, z. B. Kleinkaliber, reicht bereits ein angerissener Ring. Weiterhin übernahm Dieter Homann als „Jahresbester“ den Mettwurst-Pokal. Den Jahresabschluss des Abends bildete ein gemeinsames Essen der Elzer Schützen mit ihren Frauen in “Andys BBQ“ in Barnten. Text und Fotos: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




SC Elze: Neujahrspokal-Schießen 2020
Elze - Im Januar wird im Rahmen des Alt – Herren - Abend der Neujahrspokal aus-geschossen. Dieser Pokal ist die Nachfolge des Uwe Trumpf Pokal, den Helmut Dembowski 2011 endgültig gewonnen hatte. Jeder Teilnehmer bekam einen Satz Scheiben, nahm sein Luftgewehr und be-gab sich auf den Stand. Mit dem Luftgewehr wurde aufgelegt geschossen. Jeder hatte einen 5er Streifen, der mit je einem Schuss von hinten (!) be-schossen werden musste, anschließend konnten 4 Schuss auf eine Glücks-scheibe abgegeben werden und zum Schluss wurde ein Schuss Teiler - Wer-tung geschossen. Dieser Teiler ist das Besondere am Neujahrspokal: Werden die ersten Ergebnisse zusammengezogen, so wird der Teiler-Wert vom Ergebnis wieder abgezogen (Je besser der Teiler, desto kleiner sein Wert). Vorjahressieger war Hartmut Wittke – der aber auch Sieger in diesem Jahr mit -45,2 Punkten wurde. Er konnte den besten Teiler präsentieren. Der Pokal wurde vom 2. Platz-Inhaber, Michael Rössing, übergeben. 2. Mi-chael Rössing hatte -112,0 Punkte vor Daniel Ramftel mit -140,2 Punkten. Anschließend wurde rustikal quer geschnitten, dazu gab es kühle Getränke. Text und Foto: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Weihnachtsfeier im SC Elze
Elze - 42 Mitglieder und Freunde des Schützenclub Elze nahmen an der diesjährigen Weihnachtsfeier teil. Der Weihnachtsbaum war aufgestellt und geschmückt, das Damen Team hat die Vorarbeiten dafür geleistet, dass sich alle Teilnehmer wohl fühlen und den vielen Kuchen und das Gebäck, was mitgebracht wurde, auch im weihnachtlichen Ambiente genießen konnten. Nach dem Kaffeetrinken konnte der 1. Schützenmeister, Carsten Bartels, die Siegerehrung des Eltern–Kind–Pokalschießen vornehmen. Der Eltern – Kind – Pokal wird seit 1997 an der Weihnachtsfeier ausgeschossen. Seit letztem Jahr gibt es zwei Eltern – Kind – Pokale, denn auch die Jüngsten mit dem Lichtpunktgewehr sollen nicht zu kurz kommen. Sieger Lichtpunktgewehr wurden Collien Walter mit Vater André Walter mit 92,8 Ring. Sieger mit dem Luftgewehr wurden Celina Siegmund mit Vater Jens Siegmund. Collien und Celina wurden jeweils mit einem Eltern–Kind–Pokal belohnt. Anschließend nahm Carsten Bartels mit Magnus Vincentini (1. Schießsportleiter) die Siegerehrung der Vereinsmeisterschaften 2019 vor (Bericht folgt Extra). Zum Schluss bekamen die Schützen des Weihnachtspreisschießens ihre Preise. Das Weihnachtspreisschießen wird seit einigen Jahren anders als früher durchgeführt. Im November, bis kurz vor der Weihnachtsfeier können die Mitglieder Sätze schießen. Es werden 10 Schuss gemacht. Die ersten 5 Schuss entscheiden mit der Ringzahl, in welche Preisgruppe man gelangt (49 und 50 Ring sind Gruppe 1, 45 bis 48 Ring sind Gruppe 2 und 44 oder weniger Ring sind Gruppe 3). Mit den zweiten 5 Schuss wird dann mit Teiler - Wertung innerhalb der jeweiligen Preisgruppe die Reihenfolge ermittelt. Jeder Starter kann sich in jeder Preisgruppe mit seinem jeweils besten Ergebnis etablieren, kann also maximal 3 Preise gewinnen. Im Jahre 2019 bekamen alle Starter in jeder Preisgruppe einen Preis – insgesamt 49 Preise im Wert von etwa 1.600 €. Der Schützenclub Elze bedankt sich bei den vielen Sponsoren aus Elze und Umgebung. Nach der Siegerehrung spielte Gabriele Borchers mit ihrem Schifferklavier auf und es wurden viele winterliche Lieder gemeinsam gesungen. Zu guter Letzt wurden gegen 18 Uhr noch weitere Gäste begrüßt und der lebendige Adventskalender fand zum 1. Mal vor dem Schützenhaus (aber überdacht) statt. Es gab Glühwein, Lumumba und Schmalzbrote. Text und Fotos: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




SC Elze: Vereinsmeisterschaften 2020
Elze - Im Rahmen der Weihnachtsfeier im Schützenclub Elze von 1861 e. V. wurden auch die Vereinsmeister des Sportjahres 2020 geehrt. Die Vereinsmeisterschaften dürfen bereits im 4. Quartal des Vorjahres geschossen werden, weil etwa Ende Januar/ Anfang Februar die Verbandsmeisterschaften schon beginnen. Die Vereinsmeister ergeben sich aus der beigefügten Liste, die nach Namen sortiert ist. Jeder anwesende Vereinsmeister erhielt eine Urkunde mit seinem Titel oder seinen Titeln, sowie eine Vereinsmeisternadel 2020. Herausragend ist Peter Jeremias, der in 8 (!) Disziplinen Vereinsmeister wurde. Erläuterung zu den Abkürzungen der Disziplinen: LG = Luftgewehr LP = Luftpistole LG-A = Luftgewehr Auflage Pk-G = Perkussionsgewehr (Vorderlader) Pk-G-A = Perkussionsgewehr Auflage PK-PI = Perkussions Pistole KK-A = Kleinkalibergewehr Auflage OrdG-O = Ordonnanzgewehr offene Visierung OrdG-G = Ordonnanzgewehr geschlossene Visierung Spo-Pi = Sportpistole (Kleinkaliber 25 m) ZF = Zentralfeuer Pistole (Großkaliber bis .38 auf 25 m) Pi-9mm = Großkaliberpistole 9mm (auf 25 m) Std-Pi = Standardpistole (Kleinkaliber 25 m) Li-Pu = Lichtpunktgewehr (für unsere unter 12-Jährigen) Zu den Wettkampfklassen: Sch-0-w = Schüler Klasse 0 weiblich Jun-2-m = Junioren Klasse 2 männlich Jgd-m = Jugend männlich Da-2 = Damen Klasse 2 He-4 = Herren Klasse 4 Sen-1-m = Senioren Klasse 1 männlich Off. Kl. = Offene Klasse Text und Foto: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




[Home]  [Haftungsausschluss]  [Impressum]  [Kontakt 
Copyright 2001-2015 Elzer-Spiegel.de